FitForFuture

 

 

Wie weit auch immer Sie sind, 
wir bringen Sie weiter. 
Wir integrieren die Elemente 
Individualitaet, Emotionalitaet und Logik 

ein
endloses
Band

zurück zum Zentralknoten

Praxistik

Seiteninhalt:


Die anderen Seiten:

Die anderen Domaenen:

Eigentliche Philosophie
Physistik
Sensoristik
 
Die Netzknoten von FitForFuture:
 Zentralknoten
Wir über uns
Seminare
Konzepte
Themen
Theorie
Fundgrube

.
 
Wir sind interessiert 
an Ihren Fragen, Kommentaren und Anregungen und werden Ihnen gerne antworten 
Fragen, Kommentare & Anregungen
© 1990-2021 Rolf Reinhold
Created at 09 Dec 2020

 

 

"Was auch immer Sie tun,
es ist jedesmal Ihre eigene Entscheidung, ... ausnahmslos!"

 

 

Praxistik

Gegen die bisherigen paradigmatischen Ansätze, die jeweils ein eigenes Welterklaerungmodell bieten, setze ich den der Praxistik, die lediglich die nuechterne Sicht auf alles sinnlich erfassbare, jedoch keine Erklaerungen, sondern ausschleszlich Beschreibungen bietet.

Der praxistische Ansatz ist einheitlich, da hier lediglich 'beschreibend und deutungs enthaltsam bis zum Zeitpunkt der Handlungsnotwendigkeit' agiert wird.
Da alle Kulturen paradigmatisch  und somit auch durch konformistische Erwartungen
gepraegt sind, werden praxistische Menschen innerhalb dieser Kulturen weitestgehend isoliert, da es ihnen an der erwarteten Konformitaet mangelt. Allerdings scheint es Kulturen zu geben, die im großen und ganzen eher praxistisch ausgerichtet sind.
Das paradigmatisch denken ist ausgerichtet auf und durchgaengig bestimmt durch Besitz, gleichzusetzen mit Ideologie, mit Dogmatik und mit dem Streben nach Gewissheit.

Praxistische Menschen sind sich der tendenziellen Unwägbarkeit der Realität bzw des Geschehens weitestgehend bewusst. Sie thematisieren lediglich, während Paradigmatiker Erklärungsmodelle produzieren, deren Hauptzweck das Erzeugen von Sicherheit sein soll.

Praxistiker haben die Achillesferse, geradezu zwanghaft auf Thematisierungen einzugehen.

Ihr Handeln unterscheidet sich allermeist von dem formalisierten Handeln der Paradigmatiker und somit bekommen sie von Kindesbeinen an permanent  Kommentare zu ihrem
* sehr individuell gestalteten
* praktisch und
* situativ orientierten Handeln durch die Menschen ihrer Umgebung präsentiert. Da sie als neuronale Wesen dem neuronalen Dreisatz "fokussieren, thematisieren, aspektualisieren: Mikro, Makro, Meso" ungestört verpflichtet sind, sind die empfohlenen oder gar befohlenen formalen Verhaltensweisen ihrer Mitmenschen jedes Mal eine Thematisierung, der sie geradezu zwanghaft nachzugehen und diese zu erforschen versuchen.

Damit geraten Praxistiker jedesmal in ein schier nicht enden wollendes Dilemma, da die thematisierende und aspektualisierende Auseinandersetzung mit den Formalismen für die Formalisten erst mit der widerspruchsfreien Übernahme der Formalismen, gewissermaszen mit bedingungsloser Kapitulation enden.

Mit der Einstufung des Praxistikers durch die Paradigmatiker als Querulant gerät der Praxistiker in einen Teufelskreis steigender Ablehnung durch die anderen und steigender Irritation bei ihm selber. Helfen könnte ihm dabei ausschließlich, das 'anders denken der anderen' als solches akzeptieren zu können. Des weiteren die Fähigkeit zum permanenten 'sachlich eingehen auf deren Einwände' zu entwickeln und fortlaufend auszubauen und die einzige Lebensperspektive des 'einigen auf gemeinsame Handlungsperspektiven' als oberste Maxime des eigenen Empfindens, Denkens und Handelns nicht aus den Augen zu verlieren.

Damit wiederum handeln sie sich jedoch so etwas wie blinde Flecke ein, über die sie im Prinzip schon von klein an verfügen, wenn nicht eine unbeugsame Eigenwilligkeit sie von klein an geprägt hat und nie gebrochen wurde. Denn die Übernahme von Erklärungsmodellen, die im paradigmatischen Weltbild geradezu systematisch vermittelt werden, als Stichworte nenne ich nur "Weihnachtsmann, Osterhase, Klapperstorch", wären die übernommenen Erklärungsmodelle Störungselemente im freien handeln und freien forschen.

Was die erste Reihe im antiken Griechenland der auch von dem englischen Philosophen des 16. Jahrhunderts namens Francis Bacon auch so benannten pragmatischen Denker auf den Weg gesetzt hatte, war das thematisieren des forschens, das im Gegensatz zum Mythos stand. Das infragestellen des Mythos durch Thales, Anaximandros, Xenophanes, Parmenides, Protagoras und ihre Mitdenker bestimmte die Zeitgenossen in Griechenland bis zur Zeit des Platon.

Noch selbst in den von Platon wiedergegebenen Dialogen des Sokrates wird das offenbleiben jedes Diskurses deutlich. In der Akademie selber
wird in fortlaufenden Gesprächen dieses offenlassen beibehalten. Allerdings sorgt die Kränkung ueber die Ungewissheit alles sinnlichen bei dem aristokratischen Aristokles, genannt Platon, für den Versuch, das Absolute der "1", das zum einen in der Denkfigur des "apeiron" als "die EIN(S)heit aller Materie im Weltganzen, NEBEN der eben nichts existieren kann, da darin  alles enthalten ist" und die Zahlenlehre des Pythagoras in die in der Ideenlehre behauptete Absolutheit der im Jenseits existierenden absoluten Ideen umzusetzen. Mit dieser Behauptung der absoluten, also von menschlicher sinnlicher Erfassung unabhaengiger abstrakter Ideen wird Platon durch die christliche Surrogatphilosophie berechtigterweise als Schoepfer der Wahrheitsphilosophie und einzig ernstzunehmende Autoritaet betrachtet.

Was Aristoteles, trotz aller seiner Kritik daran, dann doch
unbewusst übernommen hatte, war die Suche nach Gewissheit, die er allerdings in den Kategorien gfunden zu haben glaubte. Diese Gewissheit der Kategorien bestimmt den Paradigmatismus bis heute durchgaengig. Paradigmatismus charakteristischen Sektenbildungen unterscheiden sich lediglich in ihrer jeweiligen Kombination einerseits mythophysischer, also voellig beliebig gemaesz der jeweiligen Tradition modifizierter Elemente mit andererseits praktischen Überlegungen.

Denn um praktische Überlegungen kommt kein Mensch herum. Und genau das führte in der dogmatischen Erstarrung des christlichen Exegetismus zur nominalistischen Wende, die eine notwendige Vorstufe aller praxistischen Überlegungen bot.

Die Degeneration der Praxistik im ausgehenden Hellenismus durch die Diffamierung der Deutungszurückhaltung von Seiten des Plaron, des Aristotrles und spaeter der Stoiker und die dadurch in Griechenland ausgeloeste moralisierende Wende zurück zum Paradigmatismus gingen im römischen Reich fließend Indie Adaption des Platonismus durch das Christentum über.

Francis Bacon konstatiert drei Phasen in der Geschichte der Praxistik von jeweils etwa 200 Jahren Dauer. Die Thematisierungen, die in diesen Phasen entstanden waren, sind danach immer wieder durch die Bequemlichkeit der Erklärungsmodelle verdrängt worden. Denn Thematisierungen schreien danach, weitergeführt zu werden, demgegenüber Erklärungsmodelle einen ruhigstellenden Abschluss bieten.

Es gibt für die thematisierenden Menschen so etwas wie eine Akzeleration der Thematisierungen. Im materiellen wird diese Akzeleration der Thematisierungen als technischer Fortschritt bezeichnet.

In progatorischer Umkehrung der Idolenlehre zu einer praktizistischen Sicht der Gesellung neuronaler Lebewesen bezeichne ich einmal, tastend versuchsweise wie immer,
A) die kulturelle Basis als das Sediment aller bisherigen Thematisierungen,
B) den Marktplatz als den fortlaufenden Austausch und Auseinandersetzung mit aktuellen Themen, sowie
C) den permanenten Ausfluss des Theaters der Intellektuellen als Einfluss auf die Thematisierungen der Menschen auf dem Marktplatz.

Es sind immer noch die zwei Wege des Parmenides, zum einen der forschende des Anaximandros, zum anderen der dogmatisierende des Mythos und der Mystik des Pythagoras, Platons und ihrer Nachfolger, die entgegen der dringenden Empfehlung des Parmenides weiterhin vermischt werden.

Erst die von Francis Bacon wieder aufgenommenen praxistischen Überlegungen der antiken Griechen, die von Hobbes, Locke, Berkeley weitergeführt und von David Hume zu einem vorläufigen Gipfel gebracht wurden, können jeden praktisch orientierten Menschen von den Resten ihrer dogmatischen Indoktrinationen befreien.

.. ist Kunde und Erforschung aller bisherigen snsualistischen und konaequent metaphysikfreien Denkansaetze.

Semsualistik ist fuer streitfreudige Meinungsvertreter wohl die langweilöigste aller Mprglichkeiten, sich mit den Grundannahmen des menschlichen Lebens auseinanderzusetzen.

Denn hetiges Streiten entfaellt, sobald es lediglich darum geht, auf der Basis bisheriger Thematisierungen und vorhandener Hypothesen weiterfuehrende Aspekte aufzuspuerem. 

Hinsehen, beschreiben, Aspekte sammeln, Perspektiven entwickeln, ausprobieren, weiterforscen. Das ist das gesamte Programm von Senmsualistik und der weiterfuehrenden Sensoristik, bei der die meurophysiologische Forschung Einbezogen wird.



(in statu operandi) von Rolf Reinhold
Version 2.1 vom 22.08.2020
Vorversion 2.0 vom 03.02.2017
Vorversion 1.1 vom 10.06.2013

... soll sein "Kunde von den Anteilen des 'PHILOSOPHIEREN ueber sinnlich Erfassbares' in der Geschichte des Philosophierens seit der Antike".

Sensualistische Sicht ist nahezu ausschlieszlich sachorientiert, befasst such jedoch auch sehr umfassend mit dem, was allgemein als "gefuehlsmaeszig bewerten bezeichnet wird. Denn das wird von allen Sensualisten seit Francis Bacon als unverzichtbâre Grundlage jrglichen erlebens und somit erinnerns, denkens und entscheidens betrachtet.

 
Sensualismus ist daher die einzige
mythenfreie Art philosophischer Untersuchung, da sie sich  auf Sache und Sachverhajt beschraenkt und die erzaehlten Geschichten als Phantasieprodukte  einordnen kann. Gleichzeitig ist  sie anspruchsfrei, da es hier auszer der Denkfigur "Gesamtmaterie" kein anderes Absolutum gibt und daher alles andere lediglich "sinnlich erfassbar" und somit irrtumstraechtig ist


Entstehung des philosophieren

Der erste bekannte Ansatz zu systematisch generalisierenden Ueberlegungen ueber due Grundfuktionen von Mensch und Umwelt richtete sich natuerlichermaszen gegen alle Erklaerungsmudelle, ja sogar gegen alles erklaeren. Denn schon die Ueberlegung, es muesse einen "Grundstoff" geben,  taugt schon nicht mehr zum "erklaeren", sondern bestefalls zum weiterforschen.


Die von Aristoteles so genannte erste Philosophie ist nicht nur die erste, nicht nur die eigentliche, sondern auch und insbesondere die einzige.

Denn die Denkfigur apeiron als 'der letzte Raum der in keinem anderen Raum mehr enthalten ist', hatte mit einem Schlag nicht nur den Sitz der Götter, sondern gleichzeitig auch die Götter selber samt aller „Erklärungsmodelle" vernichtet. Diese kehrten dann später wieder als Erklärungsprinzip, wie z.b. "Kraft" und "Energie'.

Die dem hellenistischen Gipfel der griechischen Philosophie zugewiesene ”Skepsis” ist von diesem Uranfang an als 'genau hinsehen und beschreibend bleiben' praktiziert worden, jedoch erst von den als Schulen bezeichneten Glaubensgemeinschaften in diffamierende Absicht verwendet worden. Das erstaunliche an der Beschränkung auf sinnlich erfassen ist der Gleichklang, sind die nahezu identischen Ergebnisse über Jahrtausende hinweg.

 

Sensualistische bzw skeptische Philosophen lassen sich genau daran erkennen: Sie erforschen mit Akribie die Grundlagen des menschlichen Daseins, indem sie beobachten und beschreiben. Beschreibungen jedoch sind epochenresistent. Das gebrochene Ruder, in der Antike bekanntestes Beispiel einer Sinnestäuschung, kann heute noch genau so bobachtet und beschrieben werden.

 

Die daraus sich ergebende Beschränkung auf Sache und Sachverhalt lenkt den Fokus jeweils auf einen begrenzten Bereich von Sachverhalten, den ich als Konstellation bezeichnen möchte. Ein Bereich wird erstmalig als unterscheidbar bemerkt, fokussiert, thematisiert und von da an immer wieder von neuem mit weiteren Aspekten ausdifferenziert, von denen jeder für sich wiederum zum Thema gemacht werden kann.

 

Daraus ergibt sich die alltäglich zu beobachtende Tatsache, Menschen machen eine Konstellation erstmalig zum Thema und differenzieren es dann im Laufe der Zeit immer weiter.

 

Und genau dies ist es, das wir im fortschreiten der Kulturen beobachten können, indem immer wieder neue Konstellationen thematisiert und ausdifferenziert werden.

 

So können wir etwa an der Sexualkunde in den letzten 100 Jahren genau diese Entwicklung nachvollziehen. Körper und Sexualität sind immer eingehender thematisiert worden, bis ihre ehemals tabuisierte Erwähnung sich zu einem alltäglichen Thema gewandelt hat.

 

Das haben wir genau dem Forscherdrang zu verdanken, der in immer neuen Spiralen die Thematisierungen differenziert und sich eben gerade nicht mit Erklärungsmodellen zufrieden gibt. Die ausschließlich auf Sachverhalte bezogene Forschung erbringt auf diese Weise Ergebnisse, die prinzipiell von jedem Menschen nachvollzogen werden könnten. Insofern nur prinzipiell, als nicht jedem die heutigen komplizierten Apparaturen zugänglich sind, wir also nach wie vor auf so etwas wie annehmen der Ergebnisse angewiesen sind. Wir müssen immer darauf vertrauen, dass es in der Forschergemeinschaft Menschen gibt, die diese Aussagen dann gegebenenfalls widerlegen.

 

Umso wichtiger scheint mir, darauf hinzuweisen, nicht die Schlussfolgerungen, sondern die tatsächlichen Abläufe zugänglich zu machen. Die Schlussfolgerungen führen zwar zu einem Nobelpreis, behindern aber als „Erklärungsmodell" die weiteren Forschungsschritte.

 

 

INDIVIDUELL

Alles andere, was sonst noch als Philosophie bezeichnet wird, ist durchmischt von Metaphysizismen. Metaphysizismen sind aber ausschließlich und lediglich individualtypisch, sind Glaubenssache oder auch Geschmackssache. Daher können sie keineswegs als Grundlage anderer überindividueller Aktivitäten dienen, als Glaubensgemeinschaften sie ihren Mitgliedern anbieten. So sind eben in der Nachfolge von Pythagoras und Platon die verschiedenen Varianten der metaphysischen Durchmischungen von  Glaubensgemeinschaften weiter getragen worden.

 

 

 

UNFÄLSCHBAR UND UNTEILBAR

Sensualismus ist dann unteilbar und unverfälschbar, wenn sich sensualistisch philosophieren auf beschreiben beschränkt.

 

 

THEMATISIEREN ...

THEMATISIERUNGEN ALS KONZEPTE

Der Thematisierungsansatz fasst die sensualistischen Akzente zusammen. Durch die Konzentration auf Themen und Aspekte wären Personen außen vor gelassen, wären lediglich von anekdotischem Wert.

 

Darüber hinaus ist nicht von der Hand zu weisen, Themensetzungen geben ein Thema vor und geben auch die Sicht auf den fokussierten Bereich vor.

 

 


Das, was dann von Platon als "Philosophie" bezeichnet wurde, bezog sich auf "aletheia", auf das, was dann bei den Roemern als "veritas" und spaeter bei den Christen als "Wahrheit" bezeichnet wurde. Daraus entstand der vielbemuehte Behauptungssatz  "Alle Philosophie ist die Suche nach Wahrheit".
Wenn wir das Wort 'Suche' durch 'erforschen' und  das Wort ""Wahrheit"" entsprechend der Forschungen von Jan Szaif (2005) und Ernst Heitsch (2011) mit der schon von Heidegger als "Unverborgenheit" woertlich genommenen und von mir als 'Offensichtbarkeit' operationalisierend transponierten Bezeichnung ersetzen, kommen wir wieder auf "erforschen von Sachn und Sachverhalten' zurueck. Daraus ergab sich unumgaenglich ein 'erforschen, WIE wir erforschen'. Das wurde spaetestens sowohl von Herakleitos als auch Parmenides oeffentlich und schriftlich thematisiert.
Falls es sich als haltbar und konsensfaehig erweisen sollte, waere 'forschen'  durch ausschlieszen des "apeiron" als woertlich transponiertem 'das Unerforschliche' ials Gegensatz zu dem "empeiros' als 'erforschbar', dann hatte bereits Anaximandros 'forschen' durch seine Abgrenzung oeffentlich thematisiert.

Bereits Parmenides hatte deutlich gefordert, 'forschen' auf das zu beschraenken, was vorhanden und erst dadurch ueberhaupt erst erforschbar ist.

ARISTOkles, Platon genannt, und sein Schueler ARISTOteles hatten jedoch dem entgegesetzte Intessen der ARISTOkratie , wenn auch moeglicherweise unbewusst, so doch in jedem Falle im Christentum wirksam werdend, die hierarchistische Sicht dem egalitaeren 'forschen' als 'hinsehen und sich ein handlungsrelevantes eigenes Urteil bilden' restaurativ entgegengesetzt.




Beginnend mit den Griechen Anaximandros, Xenophanes, Parmenides, Demokritos, Protagoras, Gorgias, Arkesilaos, Epikuros, Pyrrhon, Zenon (Kition), Ainesidemos, Karneades ueber die Franzosen Montaigne, Bayle, Condillac, Lamettrie, die Englaender Bacon, Hobbes, Locke, Berkeley, Hume, bis hin zu den deutschsprachigen L.H.Jakob, Lossius, Ulrich, Schulze, Laas, Mach, Mauthner, Wahle, Czolbe und Franck haben sich viele Philosophen gegen die Uebermacht der platonisch und aristotelisch beeinflussten metaphysisch orientierten Philosophen zu behaupten versucht.

Es ist ihnen nicht gelungen, in der europaeischen Philosohiegeschichte mehr als 'nur Auszenseiter' zu werden.

Zwar sind die englischen und amerikanischen Philosophen staerker durch sensualistische Denkansaetze beeinflusst, ihre Texte bleiben jedoch bei den meisten Autoren im Kern 'platonisch aristotelisch'. Den meisten gelingt es nur teilweise, sich von den ueberkommenen Denkfiguren wie z. B. ""Geist"", ""Wahrheit"" usw. gaenzlich zu loesen

Dieses Projekt "Sensualistik" soll schrittweise die Elemente herauskristallisieren, die bei dem jeweiligen Autoren 'konsequent zu Ende gedacht' sind.

Methodik
Sensualistisch orientiert philosophieren bedeutet zuerst einmal, saemtliche Ansprueche, wie z. B. die auf den Besitz der ""Wahrheit"" und ""Erkenntnis"" aufzugeben.
Einzig 'zum Thema machen' (thematisieren) und 'assoziativ verknuepfend differenzieren' (aspektualisieren) ist aus dieser Sicht auf 'Mensch und seine Umwelt (Uexkuell)' moeglich. Es ist der Blick des Beobachters (Uexkuell, Maturana), der sich beschreibend herantastet an die fuer ihn beobachtbaren Zusammenhaenge.

Sensualismus ist nach meiner Auffassung die zukünftig einzig mögliche philosophische Ausrichtung. Denn nur diese Ausrichtung macht es möglich sich miteinander konkret zu einigen, Alles andere ist pure Spekulation. Der Sensualismus bringt deutlich den Nachteil mit sich, dass sensuelle erfassen sehr undeutlich und mehrdeutig sein kann. Aber auf der anderen Seite steht das metaphysische Denken, das seine Gegenstände lediglich behaupten, aber nicht so vorzeigen kann, dass andere sie auch beurteilen können. Die metaphysischen Gegenstände können alle mit beliebigem Sinn versehen werden.
Der Sinn aller metaphysischen Derivate ist immer esoterisch. Er lässt sich lediglich aus den bisherigen Debatten ableiten, aber nicht auf irgendwelche Gegenstände und ihre Relationen zurückführen. So erscheint es möglicherweise immer als ein Verrat an der bisherigen Gemeinschaft, wenn man sich von deren bisheriger Linie entfernt.
Genau solch ein ungutes Gefühl, wie ich es jetzt beim Schreiben dieser Zeilen habe, haben vermutlich auch viele andere Philosophen vor mir es beim Abweichen von der bisherigen Linie ihrer Gesprächspartner gehabt.
So macht jeder Abweichler seine Konzessionen an den bisherigen Sprachgebrauch. Schlimmstenfalls schließt er Kompromisse, um Teile des von ihm kritisierten nach außen hin beizubehalten. Solche Kompromisse sind jeweils nur aus privatem Äußerungen abzuleiten, bestenfalls aus Briefen. Der Autor müsste sich darüber klar sein, dass seine Zeitgenossen andere Aussagen nicht nur nicht akzeptieren könnten, sondern vehement bekämpfen müssten.
So hat zum Beispiel der Sensualist David Hume in seiner Einleitung zu seinem großen Erstlingswerk "Treatise of human nature" deutlich gesagt, dass er manche Worte sehr viel anders verwendet als es üblich ist. Damit hat er uns die Aufgabe auferlegt, nach unüblichen Verwendungsweisen einzelner Worte zu suchen. Weder habe ich bisher einen Hinweis auf eine Monographie dazu gefunden, noch gar ein Werk allgemeiner Art, das sich mit dieser Thematik befasst.
Wir haben generell die Wahl, uns mit sinnlichen Dingen zu befassen oder uns den sogenannten übersinnlichen zuzuwenden. Wie es schon Parmenides beklagt hat, mischen sich bei den meisten Menschen diese beiden Möglichkeiten.
Gerade unser Zeitalter macht es deutlich, dass Kulturimperialismus unangenehme Folgen zeitigt. So sollte wohl die Weltgemeinschaft dem Rat etlicher Philosophen folgen, empirische Wissenschaft deutlich von Religion  zu trennen und die sogenannten Geisteswissenschaften deutlich als "religiös und kulturspezifisch bestimmt" zu bezeichnen.

 


(wird fortgesetzt ... z.B. wenn sie uns per eMail nach näheren Einzelheiten fragen, wir schicken Ihnen die Fortsetzung gerne zu. Entweder als newsletter oder auf Ihre direkte Anfrage auch als direkte Antwort per eMail
 
 
 

Fuer Interessierte: 
Telefon +49  47 79 82 87 oder
eMail
(zurueck zum Seitenanfang)

©1990-2021 Rolf Reinhold 
Last updated at 09 Dec 2020

... an
                    endless ribbon